Micro F. GmbH - Clientrollout
 

Clientrollout

Im Rahmen eines turnusmäßigen Hardwareaustauschs übernahm die Micro F. die Planung, Ausführung und Überwachung des anstehenden Clientrollouts vor Ort beim Kunden. Dabei sollten die bestehenden Alt-PC-Systeme durch neue PC-Systeme des Herstellers DELL ausgetauscht, gleichzeitig aber auch die bestehende Office Version durch die aktuellste Version ersetzt werden.

Da der Kunde spezielle Anforderungen hinsichtlich Formfaktor, Schnittstellen und Arbeitsspeicher hatte, wurden in Absprache mit dem Kunden die passenden PC Systeme zwecks Masterinstallation zur Verfügung gestellt. Nach erfolgter Master Installation, seitens des Kunden wurden von diesen PC Systemen, die für das Rollout benötigten Images erstellt. Mittels Sysprep wurden die Images nach Kundenvorgabe entsprechend angepasst wodurch die Installation weitgehend automatisiert ablaufen konnte.

Die PC Systeme wurden per Direktlieferung an den Kunden gesandt und dort in ein Projektzwischenlager verbracht, da das Rollout in 2 Schritten erfolgen sollte. Um die Verteilung der Images schnell und praktikabel zu gestalten kam hier das Symantec Produkt Norton Ghost zum Einsatz. Dazu wurde ein entsprechender Ghost Cast Server in Verbindung mit einem PXE Boot konfiguriert, wodurch mehrere PC Systeme gleichzeitig mit den entsprechenden Images "betankt" werden konnten. Um hier das Netzwerk des Endkunden nicht mit der durch die Imageverteilung auftretenden Datenlast zu belasten, wurde hierzu ein separates Netzwerk eingerichtet.

Nach erfolgreicher Imageverteilung wurden die PC Systeme nacheinander an den Arbeitsplätzen der User aufgebaut und entsprechend angeschlossen. Durch die vorangegangene Bearbeitung der Images, mittels Sysprep, mussten die PC Systeme nun nur noch gestartet werden, um die Installation und die Domänenintegration abschließen zu können.

Die abgebauten Alt PC Systeme wurden nach erfolgreichem Rollout eingesammelt und bis zu Ihrer Entsorgung in dem  Projektzwischenlager verwahrt. Als Projektnacharbeit stand nun nur noch die Dokumentation der PC System Namen  und Seriennummer an, damit diese dem Kunden komplett und lückenlos zur Verwendung für sein Asset Management übergeben werden konnte.